Spezial-Jobbörsen & Fach- & Branchenportale

Personaler stehen heutzutage vor vielen Herausforderungen, da sich die Arbeitswelt durch den fortschreitenden Mangel an Fachkräften grundlegend verändert. Die Herausforderung des effektiven Personalmarketings besteht daher darin, künftige Mitarbeiter von der eigenen Arbeitgeberqualität zu überzeugen. Das Suchverhalten der Bewerber hat sich geändert und um
gute Kandidaten mit einer Stellenanzeige anzusprechen, muss das Stellenangebot heute zum Kandidaten gebracht werden. Wer als Arbeitgeber überzeugen möchte, muss also zunächst seine bevorzugte Zielgruppe festlegen und wissen, wo sich diese befindet und wie man potentielle Mitarbeiter richtig anspricht. Insbesondere spezialisierte Fachkräfte sind oft schwer zu
finden.

Bei der zielgruppengerechten und erfolgreichen Stellenausschreibung sollten daher verschiedenste Rekruitierungskanäle genutzt werden. Ein guter Jobbörsen-Mix, besteht dabei aus allgemeinen, reichweitenstarken Jobbörsen, Spezial-Jobbörsen wie Fach- und Branchenportale und verschiedener Web 2.0-Anwendungen. Dabei wird vor allem auch den spezialisierten
Jobbörsen eine wichtige Rolle zugeschrieben. Fach- und Branchenportale werden als wichtige Ergänzung zu den allgemeinen Jobportalen gesehen. Sie sind auf Stellenangebote und -gesuche bestimmter Branchen und Berufe spezialisiert. Fachspezifische Jobportale grenzen sich von den allgemeinen und reichweitenstarken Jobbörsen ab, denn der Fokus liegt bei den Fachportalen auf bestimmten Branchen, Berufszweigen und Zielgruppen. Oft spielt auch die Berufserfahrung
der jeweiligen Zielgruppe eine große Rolle. Neben Branchenportalen, die Stellenanzeigen für einen bestimmten Berufszweig veröffentlichen, gibt es auch Stellenmärkte, die einen regionalen oder sogar lokalen Fokus bei den Stellengesuchen und -angeboten haben. Fachspezifische Jobportale kann man auch als sogenannte Nischenportale sehen, da in diesem Fall nur ein
Teil der übergeordneten Zielgruppe „Bewerber“ angesprochen wird. Es gibt spezielle Stellenmärkte, die sich zum Beispiel auf Stellenangebote für Ingenieure, IT-Spezialisten, Marketingfachleute, Vetriebler oder Mediziner spezialisiert haben. Fachspezifische Jobbörsen sind somit aufgrund ihres Fokus eine feste Anlaufstation für die jeweilige Zielgruppe.

Die Anzahl der Stellenangebote und damit auch die Nutzungszahlen solcher Portale unterscheiden sich bedeutend von dem Angebot großer allgemeiner Jobbörsen. Kleine fachspezifische Stellenmärkte stehen somit zwar außer Konkurrenz zu den großen Jobportalen, in der Regel generieren Fachportale jedoch einen qualitativ hochwertigeren Rücklauf an Bewerbungen. Ein anderer positiver Effekt der fachspezifischen Jobbörsen ist der geringe Streuverlust. Da es sich bei den Fachportalen um zielgruppenspezifische Plattformen handelt, wird nur die vorab definierte Zielgruppe erreicht.Doch auch auf Seiten der Bewerber gibt es einen großen Vorteil. Wer auf fachspezifischen Jobbörsen nach geeigneten Jobangeboten recherchiert, dem wird bei der Suche viel Zeit erspart. Aufgrund der Spezialisierung auf einen Berufszweig, gibt es bei Fachportalen eine einfache und effiziente Direktsuche. Bei der Suche nach Stellenangeboten muss der User keine Selektierung oder Filterung vornehmen, denn die Suche bringt nur relevante Ergebnisse der jeweiligen Branche hervor.Bei der Auswahl geeigneter, fachspezifischer Jobbörsen ist jedoch an mancher Stelle auch Vorsicht geboten.  Auch bei den fachspezifischen
Stellenmärkten gibt es inzwischen ein Überangebot. Einige der Fachportale sind daher nicht unbedingt zielführend und sollten bei der Stellenausschreibung besser außen vor gelassen werden. Abschließend kann man sagen, dass ein ausgewogener Mix aus verschiedenen Jobbörsen bei der Suche nach geeigneten Bewerbern eine wichtige Rolle spielt. Um eine vakante Position nachhaltig zu besetzen, sollten immer verschiedene Rekrutierungskanäle genutzt werden, denn nur so
können die verschiedenen Vorteile der Jobportale am besten genutzt werden. Fachspezifische Jobbörsen wie Fach- und Branchenportale sind dabei eine wichtige Ergänzung zu allgemeinen reichweitenstarken Jobbörsen und sollten als wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Mediaplans unbedingt immer berücksichtig werden. Meist reicht es jedoch aus, wenn man die
Ausschreibung von Stellenangeboten auf zwei oder drei Fachportale beschränkt.